IDM Superbike, Oschersleben, 17.05.2009

SUZUKI auf dem Vormarsch

 

Viele Kleinigkeiten ergeben ein Ganzes. In der Internationalen Superbike-Meisterschaft (IDM) haben Roman Stamm (Suzuki Switzerland) und Gábor Rizmayer (Team Suzuki Alber-Bischoff) Plätze gutgemacht. Mit der Feinabstimmung ihrer GSX-R 1000 geht es vorwärts. Und nach einem unglücklichen Saisoneinstand läuft jetzt auch bei Patric Muff(Team Suzuki Alber-Bischoff) alles nach Plan.

 

Dabei überschlugen sich bei der IDM-Runde in Oschersleben die Ereignisse. Das erste Superbike-Rennen kam erst nach drei Startanläufen richtig in Gang. Muff hatte als Siebter im Training die beste Ausgangsposition, wurde aber noch vor der ersten Kurve von Stefan Nebel(KTM) mit ins Kiesbett geschleift. Der Schweizer überstand die Offroad-Einlage unbeschadet, verlor aber etliche Plätze. Mit verwegenen Schräglagen und viel Herzblut kämpfte sich Muffjedoch zurück, bevor er sich in der Hasseröder-Kurve verbremste. Auch für Gábor Rizmayer endete das Rennen nach einer Kollision und daraus resultierendem Reifenschaden vorzeitig. Eine starke Leistung zeigte Philipp Hafeneger (M.S.B. + Altzschner Suzuki Racing Team), der vor Roman Stamm auf Platz sechs ins Ziel kam.

 

Im zweiten Lauf war Rizmayer nicht mehr zu halten. Der Ungar verfehlte zum Schluss das Podest nur knapp. Muff und Stamm schafften es ebenfalls in die Top Ten.

 

In der Supersport-IDM zählt Suzuki-Pilot Steven Michels (Team Heuer BTT) zu den großen Überraschungen. Der letztjährige IDM-18. nimmt mit seiner GSX-R 600 heuer Kurs in Richtung Podest. Für die Konkurrenz ist er wie Phönix aus der Asche gestiegen. In Oschersleben bekam er Unterstützung durch das Team Alber-Bischoff. Chef Evrén Bischoff überließ dem 18-Jährigen das Software-Kennfeld von 2008 für die 600er-Suzuki mit allen aufgezeichneten Daten von der Motorsport Arena. Eine Szene wird es in Zukunft allerdings nicht mehr geben. Michels lange auf der zweiten Position fahrend - verschluckte sich in der allerletzten Runde und wurde Vierter.

 

Gábor Rizmayer: „Die Kämpfe in der Superbike-IDM sind heftig. Im zweiten Lauf habe ich lange gebraucht, um Dario Giuseppetti (Ducati) zu überholen. Ich war schneller als er, doch erhat sich massiv gewehrt. Dadurch ist ein Abstand zur Spitze gewachsen. Die Lücke musste ichspäter erst schließen. In der letzten Runde konnte ich Stefan Nebel (KTM) einholen und in derZielkurve Werner Daemen (BMW). Aber er hat auf den letzten Metern der Zielgerade gekontert.“

 

Steven Michels: „Das passiert mir nicht noch einmal. Ich habe bei jedem Rennen ein Bonbon im Mund. Diesmal hatte ich es auf dem Weg zum Vorstart vergessen und mir deshalb noch schnell einen Lolliball besorgt. In der letzten Runde habe ich mich dran verschluckt.“

 

Thomas Hannecke, Sportkoordinator Suzuki International Europe: „Wir haben überall unsere Eisen im Feuer und werden von Rennen zu Rennen stärker. Muff und Michels waren lange Zeit auf Podiumsplätzen unterwegs, Rizmayer hat das Podest nur um einen Wimpernschlag verpasst – das stimmt mich sehr zuversichtlich für die nächsten Rennen. Wieman sieht, funktioniert auch die Zusammenarbeit unter den Teams. So etwas ist unbezahlbar.“

 

Ergebnisse IDM Superbike 1. Lauf:

1. Jörg Teuchert (D-Yamaha), 2. Kai Borre Andersen (NOR-Honda), 3. Arne Tode (DHonda), 4. Werner Daemen (B-BMW), 5. Gareth Jones (AUS-Yamaha), 6. Philipp Hafeneger (DSuzuki), 7. Roman Stamm (CH-Suzuki), 8. Nina Prinz (D-Yamaha), 9. Stefan Nebel (D-KTM), 10. Günther Knobloch (A-Ducati).

2. Lauf:

1. Jörg Teuchert (D-Yamaha), 2. Gareth Jones (AUS-Yamaha), 3. Werner Daemen (BBMW),4. Gábor Rizmayer (HU-Suzuki), 5. Stefan Nebel (D-KTM), 6. Patric Muff (CH- Suzuki), 7. Didier van Keymeulen (B-KTM), 8. Günther Knobloch (A-Ducati), 9. Dario Giuseppetti (DDucati), 10. Roman Stamm (CH-Suzuki

Zurück