Superbike-WM Monza/ I

Neukirchner verletzt sich in Monza

 

Die fünfte Runde zur diesjährigen Superbike-Weltmeisterschaft im italienischen Monza wird dem Team SUZUKI Alstare Brux in keiner guten Erinnerung bleiben. Bei einem Massensturz in der ersten Runde des ersten Rennens zog sich Max Neukirchner einen Bruch des rechten Oberschenkels sowie drei weitere Brüche an Unterschenkel und Sprunggelenk zu.

 Neukirchner bog als Führender in die erste Schikane ein, als er vom heran rutschenden Motorrad eines gestürzten Fahrers getroffen wurde. Der Einschlag war so heftig, dass er ins Gras geschleudert wurde, und es war auf Anhieb auszumachen, dass er sich dabei erheblich verletzt hatte.

 In diesen Unfall war auch Brendan Roberts verwickelt, und beide Fahrer mussten längere Zeit neben der Strecke ärztlich versorgt werden.Das Rennen wurde sofort mit der roten Flagge abgebrochen, und insgesamt sechs Motorräder mussten per Abschleppwagen abtransportiert werden.

  Nach mehr als einer Stunde Verzögerung erfolgte der Restart, und Teamkollege Yukio Kagayama fuhr zu einem fantastischen und hochverdienten vierten Platz. Im zweiten Rennen erhielt er jedoch in Runde fünf eine Durchfahrtsstrafe und reihte sich als Letzter wieder ein. Trotz Vibrationen an seinem Motorrad fuhr er weiter, verfehlte mit Platz 17 aber die Punkteränge.

 Michel Fabrizio (Ducati) gewann zur großen Freude seiner Landsleute das erste Rennen vor seinem Teamkollegen Noriyuki Haga sowie Ryuichi Kiyonari auf Platz drei.

 

Yukio Kagayama - Rennen 1: 4., Rennen 2: 17.:

"Ich hatte einen ganz guten Start, war nach der ersten Runde Vierter und versuchte, an der Spitzengruppe dranzubleiben. Mit Biaggi hatte ich aber Probleme, denn obwohl ich ihm zwar beim Bremsen Paroli bieten konnte, beschleunigte sein Motorrad einfach besser aus den Kurven heraus. Nach zwölf Runden oder so war mein Reifen am Ende, und der Grip ließ nach. Ich machte dennoch so viel Druck wie möglich, riskierte nichts mehr und fuhr den vierten Platz sicher nach Hause.

 "Im zweiten Rennen hatte ich einen guten Start, doch vibrierte mein Motorrad etwas. Dann erhielt ich eine Zeitstrafe und war dann Letzter. Es war dann schwierig, sich wieder heranzukämpfen – aber ich überholte noch einige Fahrer und wurde 17.. Richtig glücklich bin ich nicht, denn ich dachte, meine Ergebnisse würden viel besser ausfallen. Meinen Mechanikern kann ich keinen Vorwurf machen, denn sie haben tolle Arbeit geleistet, und wir haben ein tolles Bremsgefühl beim Motorrad gefunden. Das stimmt mich für das nächste Rennen zuversichtlich. Deshalb vielen Dank an meine Mannschaft.”

 

WSB Ergebnisse:

Rennen 1:

1. Fabrizio (I-Ducati), 2. Haga (J-Ducati), 3. Kiyonari (J-Honda), 4. Kagayama (JSuzuki Alstare Brux), 5. Rea (GB-Honda), 6. Sykes (GB-Yamaha). Max Neukirchner (D-Suzuki Alstare Brux) DNF. Rennen 2: 1. Spies (USA-Yamaha), 2. Fabrizio, 3. Kiyonari, 4. Rea, 5. Biaggi (I-Aprilia), 6. Sykes. 17. Yukio Kagayama (J-Suzuki Alstare Brux). Max Neukirchner (D-Suzuki Alstare Brux) DNS. Punktestand: 1. Haga 200, 2. Spies 146, 3. Fabrizio 125, 4. Haslam 103, 5. Sykes 90, 6. Biaggi 81. 9. Max Neukirchner (D-Suzuki Alstare Brux) 75. 13. Yukio Kagayama (J-Suzuki Alstare Brux) 52.

 

SUPERSTOCK 1000:

 Team Suzuki Alstare Brux-Fahrer Claudio Corti entzückte seine heimischen Fans und alle, die ihn unterstützen, mit seinem Sieg im Superstock 1000 FIM Cup in Monza. Der Italiener tauschte mehrmals die Führung mit dem früheren Alstare-Fahrer Xavi Simeon (Ducati), bog in der letzten Runde aber als Erster in die Parabolica ein. Am Ende hatte er bei der Zieldurchfahrt hauchdünne einhundertstel Sekunden Vorsprung.

 

 Claudio Corti – 1.:

 "Dieses Rennen habe ich so richtig genossen, udn es war toll, vor heimischer Kulisse einen Sieg einzufahren. Viele Fans sind aus meiner Heimatstadt Como angereist, und ich glaube, ihre Reise hat sich gelohnt. Mein Motorrad hat heute perfekt funktioniert und deshalb ein großes Dankeschön an meine Mechaniker für die gute Arbeit. Im dachte ständig an die Taktik in diesem Rennen und hatte einen Plan, wo ich zuschlagen würde. Es funktionierte am Ende alles so, wie ich es mir vorgestellt hatte, und jetzt will ich natürlich weitere Siege und Podestplätze einfahren.“

 

Superstock 1000 Ergebnisse:

1. Claudio Corti (I-Suzuki Alstare Brux), 2. Simeon (B-Ducati), 3. Fores (E-Kawasaki), 4. Beretta (I-Ducati), 5. Barrier (F-Yamaha), 6. Jezek (CZ-Honda). Punktestand: 1. Claudio Corti (I-Suzuki Alstare Brux) 61, 2. Simeon (B-Ducati) 60, 3. Fores 42, 4. Berger 41, 5. Beretta 28, 6. Barrier 27.

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.suzuki-racing.com.

Zurück