Neu im Programm SUZUKI´s Gladius 650

Gertenschlanke Silhouette, spielerisches Handling und quirliger V2-Motor prädestinieren die neue SUZUKI Gladius 650 geradezu für größten Fahrspaß auf kurvenreichen Landstraßen. Und das nicht nur in der Hand erfahrener Biker, sondern gerade auch bei Neu- und Wiedereinsteigern. Optional auch mit ABS.

 

Wer auf „Motorrad pur“ steht, wird angesichts der neuen SUZUKI Gladius 650 mit der Zunge schnalzen. Keine Verkleidung, kein überflüssiger Zierrat und obendrein fürs Auge schön verpackte Technik. An dieses ungeschriebene Gesetz bei der Konzeption eines so genannten Naked Bikes hat sich SUZUKI im Falle der neuen Gladius 650 nicht nur gehalten, sondern es sogar übertroffen.

 

Allein der Gitterrohrrahmen aus Stahl ist eine Augenweide und integriert sich harmonisch in die fließenden Design-Linien von Tank, Seitenverkleidungen und Heckpartie. Und die Gladius 650 hat ein Gesicht. Geprägt vom Frontscheinwerfer in Klarglasoptik und dem organisch eingefügten Instrumenten-Panel mit digitalem LCD-Tachometer, großem, analogem Drehzahlmesser, digitaler Zeituhr und Ganganzeige. Eine Leuchtanzeige in Kombination mit einer Kilometeranzeige für die Restreichweite rundet das Informationszentrum ab.

 

Das Auge isst zwar immer mit, aber vom hübschen Aussehen allein ist bekanntlich noch niemand glücklich geworden. Deshalb setzt die Gladius 650 in gleicher Weise auf innere Werte und hält aufs Wort, was ihr attraktives Äußeres verspricht.

 

So vertraut der Motor in seinen Grundfesten auf den hoch gelobten V2-Motor, wie er bereits in der SV 650 jahrelang für Begeisterung sorgte. Aus 81 Millimetern Bohrung und 62,6 Millimetern Hub resultieren 645 Kubikzentimeter Hubraum, die in Verbindung mit ausgeprägter Drehfreude, fülligem Drehmomentverlauf und einem perfekt gestuften Sechsganggetriebe gerade auch auf kurvenreichen Landstraßen für einen Ausbund an Fahrspaß sorgen. Dank elektronischer Kraftstoffeinspritzung und 39-Millimeter-Drosselklappenstücken sowie kompakter Brennraumauslegung hängt der 90-Grad-V2 nicht nur quicklebendig am Gas, sondern knausert auch mit Verbrauch. Ein geregelter, in die Auspuffanlage unter dem Motor integrierter Katalysator entlässt die Abgase Euro-3-konform gereinigt ins Freie.

 

 Zur jungen, frischen Konzeption passend wurde auch das Fahrwerk der Gladius 650 konzipiert. Vorne und hinten mit Pneus der Dimensionen 120/70 ZR17 respektive 160/60 ZR17 besohlt und mit in der Federvorspannung einstellbaren Federelementen vorn und hinten ausgestattet, vereint es Ansprüche an sportives Handling ebenso wie an Komfort für längere Touren.

 

Den aktuellen Ansprüchen an Fahrsicherheit und dynamisches Motorradfahren tragen die Doppelscheibenbremse vorn mit 290 Millimetern Scheibendurchmesser sowie die Einscheibenbremse hinten mit einer 240 Millimeter durchmessenden Bremsscheibe Rechnung. Optional sorgt zudem ein Antiblockiersystem für noch mehr Sicherheit, gerade auch in Gefahrensituationen.

 

Die Gladius 650 verspricht, geradezu wie das bekannte „heiße Messer durch die Butter“ durch Kurven zu wedeln, womit sich auch bereits Beiname „Gladius“ erklärt. Ursprünglich handelte es sich dabei um ein römisches Kurzschwert – heute dagegen um ein tolles Motorrad für Spaß in jeder freien Minute.

Zurück